VR

Schwimmkappe für Kinder Japanische Todestraktinsassen klagen wegen Hinrichtungen am selben Tag

Zwei zum Tode verurteilte Insassen in Japan leiten rechtliche Schritte gegen Hinrichtungen am selben Tag ein.




Gefangene im Todestrakt werden erst Stunden vor ihrer Hinrichtung benachrichtigt. Die Todesstrafe wird durch Erhängen durchgeführt.


Ihr Anwalt hat argumentiert, dass eine solche kurzfristige Ankündigung „äußerst unmenschlich“ sei, sagten lokale Medien.


Menschenrechtsgruppen kritisieren die Praxis seit langem und sagen, sie beeinträchtige die psychische Gesundheit von Gefangenen.


„Todestraktinsassen leben jeden Morgen in der Angst, dass dieser Tag ihr letzter sein wird“, sagte der Anwalt der beiden Todestraktinsassen Yutaka Ueda laut einem Bericht von Reuters.


„Die Zentralregierung hat gesagt, dies soll verhindern, dass Gefangene vor ihrer Hinrichtung leiden, aber das ist keine Erklärung. In Übersee erhalten Gefangene Zeit, über das Ende ihres Lebens nachzudenken und sich mental darauf vorzubereiten.“


Todesstrafe: In wie vielen Ländern gibt es sie noch?

Die Gefangenen reichten am Donnerstag eine Klage beim Bezirksgericht in der Stadt Osaka ein, was vermutlich eine Premiere ist, und argumentierten, dass die kurze Frist ihnen keine Zeit gebe, Einspruch einzulegen.


Sie haben 22 Millionen Yen (193.500 $,£143.000) als Entschädigung, so ihr Anwalt.


In Japan befinden sich mehr als 100 Menschen im Todestrakt, aber seit fast zwei Jahren wurde keiner mehr hingerichtet.


Grundinformation
  • Jahr etabliert
    --
  • Unternehmensart
    --
  • Land / Region.
    --
  • Hauptindustrie
    --
  • Hauptprodukte
    --
  • Unternehmensrechtsarbeiter
    --
  • Gesamtmitarbeiter.
    --
  • Jährlicher Ausgabewert.
    --
  • Exportmarkt
    --
  • Kooperierte Kunden.
    --

Senden Sie Ihre Anfrage

Wählen Sie eine andere Sprache
English
Deutsch
Español
français
italiano
日本語
한국어
русский
Aktuelle Sprache:Deutsch