Branchen-News
VR

Das Auto hat sich für mich gedreht': Sam Bird über das Rennen seines Lebens

2021/09/16
Zum Formel E Treiber Sam Bird, sein „Zonen“-Moment kam 2016 in Buenos Aires bei dem, wie er es nennt, „Rennen meines Lebens“.
Der Brite führte von Anfang an und sagt, er sei mit seinem Auto eins gewesen, obwohl er die Erfahrung als "intensiv" beschrieb, als er eine Phalanx von Herausforderern abwehrte, um seinen ersten Sieg in dieser Saison zu erringen.
    „Als ich durch die letzte Schikane jeder einzelnen Runde fuhr, musste ich nur der Vorderseite des Autos die Kurve zeigen, und das Auto drehte sich für mich“, sagte er der Supercharged-TV-Show von CNN.

      „Ich glaube nicht, dass ich jemals wirklich zu viel Lenkeinschlag machen musste, ich habe einfach 30 Runden lang wie ein Rallyeauto mit dem Heck gespielt. Es war wirklich, wirklich intensiv.“


      Vom Sieg auf der Rennstrecke seiner Heimatstadt in London im Jahr 2015 bis zum Sturz in Mexiko-Stadt Anfang dieses Jahres hat der 30-jährige Bird fast alles erlebt, was auf der Rennstrecke möglich ist.
      Aber dieses Rennen in der argentinischen Hauptstadt, das vierte Event der zweiten Saison der Formel E, gab Bird nach einem schleppenden Saisonstart den dringend benötigten Schub.
      Er raste durch das Qualifying und setzte sich auf die Pole, bevor er seinen fulminanten Ausbruch startete.
      "Ich glaube, ich hatte an diesem Morgen mein Weetabix gegessen und konnte mir die Pole-Position sichern, und dann war es wirklich das Rennen meines Lebens", fügte Bird hinzu.
      Bird hatte sicherlich keinen leichten Ritt, da er während des Rennens die Annäherungsversuche von Lucas di Grassi und dem späteren Meisterschaftssieger Sebastian Buemi abwehren musste.
      „Ich glaube, ich hatte immer ein Auto innerhalb einer halben Sekunde hinter meinem Auto“, erinnert er sich. "Ich hatte Di Grassi die meiste Zeit des Rennens im Nacken und dann kam Buemi von ganz hinten bis ganz nach vorne, um mich unter Druck zu setzen."


      Bird blieb trotz der Hitze im Rücken cool und nutzte FanBoost – eine Gelegenheit für Fans, für ihren Lieblingsfahrer zu stimmen und ihm während des Rennens einen zusätzlichen Leistungsschub zu verleihen – um 0,716 Sekunden vor Buemi ins Ziel zu kommen und seine dritte Karriere-Formel zu gewinnen E gewinnen.
      "Es war wahrscheinlich das Schwerste, was ich je in einem Einsitzer-Auto arbeiten musste, und ich konnte es kaum erwarten, die Zielflagge zu sehen", fügte Bird hinzu, der einer von nur vier Fahrern ist, die für alle sechs für dasselbe Team fahren Formel-E-Saisons neben di Grassi, Oliver Turvey und Buemi.
      „Ehrlich gesagt, dieses Podium fühlte sich großartig an. Der erste Sieg für DS war ein wirklich, wirklich großer Moment für uns als Team und etwas, an das ich mich lange erinnern werde.“




      Grundinformation
      • Jahr etabliert
        --
      • Unternehmensart
        --
      • Land / Region.
        --
      • Hauptindustrie
        --
      • Hauptprodukte
        --
      • Unternehmensrechtsarbeiter
        --
      • Gesamtmitarbeiter.
        --
      • Jährlicher Ausgabewert.
        --
      • Exportmarkt
        --
      • Kooperierte Kunden.
        --

      Senden Sie Ihre Anfrage

      Wählen Sie eine andere Sprache
      English English Deutsch Deutsch Español Español français français italiano italiano 日本語 日本語 한국어 한국어 русский русский
      Aktuelle Sprache:Deutsch
      Senden Sie Ihre Anfrage